Willkommen auf der Internetseite der Pathologie - Hamburg

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Hier können Sie sich über unser Institut, unsere Leistungen und unseren Service informieren und mit uns Kontakt aufnehmen.

Wir kooperieren überregional mit Praxen und Kliniken nahezu aller medizinischen Disziplinen und bieten diesen eine moderne, qualitätsgesicherte und zeitnahe histologische und zytologische Diagnostik. Die gebündelte Berufserfahrung unserer Fachärzte für Pathologie und deren stetiger Wissensaustausch begründen ein hohes Maß an diagnostischer Expertise. Diese fachliche Kompetenz wie auch die Qualifikation unserer mehr als 30 nicht-ärztlichen Mitarbeiter im Labor, in der Zytodiagnostik und im Sekretariat sind durch die von der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) ausgesprochene Akkreditierung auch formell anerkannt worden. 

Über die genannten Punkte hinaus wollen wir Ihnen auf den nachfolgenden Seiten die technischen Aspekte unserer Arbeit vermitteln, unsere diagnostischen Schwerpunkte beschreiben und unsere wichtigsten Konsil- und Kooperationspartner vorstellen. Ferner können Sie sich ein Bild von den logistischen Maßnahmen machen, die die diagnostischen Verfahrensabläufe flankieren und mit der Anlieferung der Probengefäße durch unseren Hol- und Bringdienst beginnen und mit der elektronischen Übermittlung unserer histologischen und zytologischen Befunde mittels Datenfernübertragung enden.

Publikationen 

 ausgewählte Veröffentlichungen 

Asservierung von Untersuchungsmaterial

Kolorektale Polypen

Kolorektale Polyposen

Soorösophagitis

Kolorektale Karzinome

Buchcover Manual Ambulante Chirurgie I

 

Cover Hamburger Ärzteblatt 2011

 

Cover Zeitschrift Der Pathologe 2011

 

Cover Zeitschrift für Gastroenterologie 2018

 

Cover Hamburger Ärzteblatt 2019

 

S. Schröder

S. Schröder, U. Peters, M. Keuchel

A. Roessner, D. Küster, T. Günther

S. Schröder, T. Günther

S. Schröder et al.
Manual Amb. Chirurgie 1998: 92-5 Hamburger Ärzteblatt 2011;
65 (10): 12-7
Pathologe 2011;
32 (4): 303-13
Z Gastroenterol 2018;
56: 752-5
Hamburger Ärzteblatt 2019;
73 (8): 27-9